Trauerhilfe

Ein geliebter Mensch ist verstorben. Die schwere Zeit der Trauer beginnt. Trauerhilfe ist ein großes Wort. Aber was wissen wir denn schon, was die Söhne, die Töchter, die nahen Verwandten in der Zeit der Trauer empfinden? Was wissen wir denn schon, wie die Trauer bewältigt werden soll? Jeder, der schon einen Verlust hinnehmen musste, kann nur erahnen, was in einem Menschen vorgeht, der gerade seine Mutter, seinen Vater oder gar sein eigenes Kind verloren hat.

Jeder Mensch auf dieser Welt hat seine eigene Trauerempfindung. Es gibt über 6 Milliarden Menschen auf der Erde und ebenso viele unterschiedliche Gefühle in der Trauer gibt es. Eine auf jeden Menschen passende Trauerhilfe gibt es somit nicht. So unterschiedlich die Menschen die Trauer empfinden und mit ihr umgehen, so unterschiedlich muss die Trauerhilfe sein, die einem Trauernden geschenkt wird. Jeder Hinterbliebene muss seinen eigenen Weg finden, mit der neuen Situation umzugehen.

Ein geliebter Mensch ist von uns gegangen und die Welt dreht sich weiter, als wäre nichts geschehen. Nichts Außergewöhnliches passiert. Jeder Tag beginnt, wie der Vorangegangene endete. Warum ist das so? Warum empfinden die Hinterbliebenen oft schreckliche seelische Schmerzen, die sie nicht auf andere Menschen abladen können? Eine gute Trauerhilfe bringt uns zur Erkenntnis, dass jeder Trauernde seinen eigenen Weg zur Trauerbewältigung gehen muss. Sei er kurz oder lang, aber er muss ihn gehen. Ganz allein.

Die Welt wird sich weiter drehen. Auch mit dem Trauernden. Er wird im Verlauf der Trauerbewältigung seine Sicht auf die Welt ändern. Er wird eine neue Sicht auf die Welt erlernen und mit ihr leben. Er wird nach Durchleben der Trauerzeit erstarkt aus ihr hervor gehen.